/ review

2014 im Rückblick

Ich werde versuchen ab jetzt jedes Jahr einen Rückblick zu schreiben und in diesem auf großartige Ereignisse aus dem vergangenen Jahr einzugehen und überprüfen, inwiefern ich meine Ziele erreicht habe, die ich mir selber gesteckt habe.

Persönliches

Dieses Jahr habe ich viele Sachen außerhalb meines Studiums erlebt. Ich habe im Februar einen tollen Winterulaub mit meiner Familie gehabt. Zusätzlich war ich mit einem Kumpel auf meinem ersten echten Konzert (und das mit 21 Jahren :) ). Wir waren bei Stromae und es war großartig. Ich habe erst zwei Monate von ihm das erste Mal gehört und bin seit dem einfach nur von ihm begeistert.
In den nächsten Monaten habe ich nicht so viel privates erlebt, da ich mich hier eher auf die Uni konzentriert habe. Im Juni war ein Sommerurlaub eingeplant in dem ich eher weniger relaxed habe als programmiert und mich mit anderen Sachen beschäftigt habe. Merke: Im Sommer auch mal rausgehen.
In der nächsten Semester in der Uni haben ich mir eine neus Projekt angefangen, dass ich mit einem Schulfreund für einen Steuerberater mache. Dazu nachher aber noch mehr. Als kleines und schönes Intermezzo bin ich mit einem Kumpel nach München gefahren und wir haben uns die Show zur Bitsundso 400 angeschaut. Die war großartig.
Wegen des Projekts fing an meine Zeit immer knapper zu werden. Dies hat sich bis zu Weihnachten immer weiter gesteigert. Nach Weihnachten bin ich auf den 31C3 gefahren und ich kann jedes Jahr aufs neue feststellen, dass es eine große Freude ist unter Leuten zu sein, die genau so verrückt sind wie ich. Dieses Jahr habe ich das erste mal als Angels mich engagiert und ich fand es so toll, dass ich sogar eine Schicht von 6:00 bis 8:00 übernommen habe. Ich war von mir selber ganz überrascht.

Arbeit / Uni

Die Uni-Zeit war in den ersten Semestern relativ entspannend, da wir nur zu den Vorlesungen kommen musste, jedoch in diesem Semester, dem vierten, haben wir das erste mal Aufgaben bekommen, die wir während des Semesters erfüllen mussten. Wir mussten nämlich ein Programm für Client-Server-Applikationen schreiben. Da habe ich das erste Mal mit anderen Programmieren, die ich auch im echten Leben kenne, zusammengearbeitet. Da ich bereits viel mit GIT gearbeitet habe, fiel es mir sehr leicht zusammen mit ihnen asynchron zu arbeiten. Die anderen Kolaberationstools, die wir verwendet haben, kann ich an einer anderen Stelle ja noch mal vorstellen.
Wie 2013 habe ich von meinem Unternehmen aus an der 5x5 km Teamstaffel teilgenommen. Der Druck auf uns war hoch, da wir im letzten Jahr das beste Team der BSR gewesen sind. Dieses mal sind wir nur der fünfte von 12 (?) Teams geworden.
Ein weiteres Novum in diesem Jahr war die Abgabe meiner Studienarabeit. Diese wissenschaftliche Arbeit befasst sich mit einem Thema aus dem eigenem Unternehmen und umfasst 20 Seiten. Ich habe mich schon bei 10 Seiten sehr doof angestellt, man kann raten, wie es bei 20 Seiten gelaufen ist.

Proggen für Steuerberater

(Disclaimer: Ich darf und werde nicht über die Anwendung und deren Inhalt reden.)
Angefangen damit habe ich alleine und wir haben zunächst abgeklopft, was die Anforderungen an die Anwendung werden sollen. Solche Tätigkeiten habe ich bereits in meinem Studium etwas behandelt, daher fiel mir dies relativ leicht. Jedoch sind die Anforderungen so komplex geworden, dass ich nicht schlecht staunte, dass dies wirklich einmal passieren würde. Ich wollte das im Studium nämlich nicht glauben, dass es Anwendungen gibt, wo es Sinn macht sich ernsthaft vorher die Anforderungen etwas genauer zu überlegen.
Angefangen hat das ganze im September, also einem Monat, wo der Stress etwas weniger war. Wir treffen uns zu Terminen ungefähr aller 1,5 Monate, damit wir den Fortschritt zeigen können und zugleich uns auf die Fehlersuche begeben. (Ja, zur Zeit haben wir noch keine Tests). Nachdem ich 2 Monate die Backend und Frontend programmierung übernommen habe und bemerkt habe, dass mir Design wirklich nicht liegt, habe ich einen Schulfreund, der sich gerade da besser auskennt mit ins Boot geholt und jetzt kümmern wir uns gemeinsam um die Anwendung. Er hauptsächtlich auf der Clientseite, die wir mit Ember, Ember.data und Bootstrap bestreiten und ich mich auf der Serverseite mit Node und express. Da ich schon etwas solider in Ember bin, helfe ich ihm bei Problemen natürlich auch mal weiter.

Eigenes Unternehmen

Neben dem Projekt für den Steuerberater, welches ziemlich so wie Consulting abläuft, nur mit geringerer Bezahlung und über einen längeren Zeitraum, versuche ich mir mein eigenes Unternehmen mit einem Produkt zu "bootstrapen". Meine Vorbilder in diese Richtung sollten bekannt sein, wenn du dich auch in diese Richtung etwas interessierst. Patio11, Marc Grabanski, Rob Walling.
Dazu versuche ich in den ersten paar Monaten versuchen ein MVP zu erstellen und zu schauen, ob es überhaupt Sinn macht, was ich vorhabe umzusetzen. Danach folgt dann bis hoffentlich Juni/Juli die Umsetzung und ab September die ersten Einnahmen. Eine zweiter alternative Idee habe ich auch schon in der Hinterhand und würde auch die umzusetzen, werde aber mich zunächst aus Zeitgründen nur auf die erste Idee stürzen.
Da ich hier noch nichts gemacht habe, sondern nur die Ideen gesammelt, kann ich noch nicht viel im Rückblick dazu sagen.

Weiterbildung

In Berlin gibt es eine rege Meetup-Scene in der man sich viel anhören und wenn man möchte auch mitgestalten kann. Hier habe ich Beispielsweise an einem Meetupstammtisch für Unternehmensgründer teilgenommen. Hier habe ich mich angeregt mit verschiedenen Leuten unterhalten und erstmals die Idee bekommen, dass ich auch wirklich ein Unternehmen gründen möchte.
Dann war ich auf diversen anderen Meetups beispielsweise Ember.js Berlin, wo ich eine Ember einführunge bekommen habe. Seit welcher ich ein großer Freund von Ember und dem gesamten Ökosystem geworden bin. (oder war das schon 2013?)
Node.js Meetup Berlin. Mit vielen guten Vorträgen.
Das tolle an Meetups ist, dass man zusätzlich auch in die Büros von coolen Firmen schauen kann, so war ich unter anderem schon in den Büros von Wooga und Lieferheld.
Ich habe mich außerhalb meines Studiums weiter mit Node, API schreiben und auch dem Testen, Deployen und alles andere, was damit zusammenhängt, auseinerandergesetzt und dabei viele Fehler gemacht aber auch viele wertvollen Erfahrung gesammelt. So etwas kann man nicht in einem Studium lernen, darum würde ich euch dringend empfehlen, dass man als Informatikstudent sich ein Projekt sucht welches man auch in seiner Freizeit betreibt, damit man sein Wissen, selbst wenn man es am Anfang nicht glaubt auch sinnvoll in die Praxis umsetzten kann.

Ziele für 2015

Nun kommen wir zu dem Teil, der eigentlich interessant ist, nämlich die Ziele, die ich mir für 2015 setze.

  • P-Schein in Berlin bekommen
  • ersten Euro aus meinem eigenem Produkt verdienen
  • Studium mit besseren Durchschnitt als 2,4 abschließen (aktuell: 2,45)
  • Einen Vortrag halten (Meetup oder ähnliches)
  • Sommerurlaub besser gestalten
  • Bachelorthesis + Colloquium mit einer Note besser/gleich 2,0 abschließen (aktuell schriftliche Arbeiten: >= 3,0)
  • schneller als 21 Minuten bei dem 5x5 km Lauf laufen (Juni 2015)
  • Freundin finden (!!!)
  • Projekt mit Steuerberater soweit abschließen