Q1-2018 in Review

Ich mache diese Reviews, damit ich öffentlich zur Rechenschaft gezogen werden kann, wenn ich mich nicht daran halte. Außerdem ist es gut immer mal etwas zu schreiben.

Ich möchte meine Ziele ja etwas besser erreichen, daher wollte ich ja:

Damit ich dieses Jahr die Ziele nicht nur formuliere und dann vergesse, versuche ich ab jetzt jeden Monat ein Statusupdate zu machen
Aber ehrlich gesagt ist jeden Monat dann doch etwas zu häufig. Ich versuche jeden Monat für mich zurückzublicken und Anpassungen zu machen. (Der letzte Post ist ja nur nen Monat her)

Ich habe mit einem Kumpel Ende diesen Monats angefangen ein kleines Spaßprojekt anzufangen. Vielleicht wird etwas daraus, aber ich fühle mich nicht verpflichtet eine bestimmte Menge an Zeit reinzustecken. Aber die Motivation dafür etwas zu machen und nicht Netflix nach dem Sport zu schauen ist schon größer. Im Team macht alles mehr Spaß.

Tool fehlt noch, steht aber auf meiner Todo-Liste (ach, die Ironie)

  • Aktuelle Projekte etwas besser verfolgen (ich weiß, dass es meiner generellen Aussage widerspricht, aber bisher habe ich es ja auch gut gemanaged und ich ziehe viele neue Erfahrungen und Spaß daraus)

Das ist eher schlecht gelaufen. Opensource ist schwer lange alleine durchzuhalten. Wenn mir die gesamte Zeit eine große Aufgabe über dem Kopf hängt (MasterProjekt/Arbeit), dann komme ich bei allen anderen Projekten und Sachen weniger schnell voran, weil ich immer was für die MA machen sollte, aber mich dazu nicht überredet bekomme und dann lieber etwas konsumiere, wo ich nicht darüber nachdenken muss.

  • Die Zeit, in der ich gefühlt antriebslos bin überwinden und sinnvoll benutzen. Dazu muss ich noch rausfinden, wie ich gut den Schweinehund in Bezug auf Arbeiten überwinden kann. Für Sport fällt es mir leicht, weil ich dort schon ein Gewohnheit habe zu bestimmten Terminen zum Sport zu gehen.

Nicht wirklich geschafft, dank dem Gedanken an die MA, die mir immer im Kopf schwebt. Jetzt starte ich mit dem Projekt durch, dadurch kann ich dann davon auch mal explizite Pausen nehmen und mich dabei nicht schlecht fühlen.

  • Mehr bloggen und über den Fortschritt meiner Ziele berichten.
    Ich würde sagen: Done!

Neue Ziele (in Q2)

  • Things' Heute-Liste weniger als Heute oder morgen oder danach nutzen und mehr als, ich will sie immer auf 0 am ende des Tages runterbekommen. Ich habe dort nämlich einige Aufgaben liegen, die ich schon seit Anfang des Jahres mal umsetzen möchte, aber nicht genügend Zeit und Lust habe zu machen. Ist auch nicht so schlimm, nur etwas schade, dass dadurch immer etwas dort drinnen ist. Insgesamt möchte ich mehr GTD als System benutzen. Das erfordert aber noch etwas mehr Disziplin auf meiner Seite.
  • MasterProjekt fertig machen und MA anfangen
  • Zeit effektiver nutzen und jede Woche ein Mini-Review machen, wie es gelaufen ist und dies festhalten.